Berit Enders-Hicks

Trainer und Coach – Wege zum GlücklichSein

Raum für Veränderung

Posted on | Juni 18, 2012 | No Comments

Die Offenen Treffen werden zum „Raum für Veränderung“

Mir ist während meiner Auszeit erst so richtig bewusst geworden, wie viel sich in meinem Leben in kurzer Zeit verändert hat. Beruflich bildet das Thema Veränderung einen neuen, spannenden Schwerpunkt für mich. War ich Anfang letzten Jahres noch Projekt- und Teammanager, bin ich seit Ende letzten Jahres Teamcoach. Ich unterstütze ganze Produktentwicklungsteams sowie jedes einzelne Teammitglied und helfe Ihnen sich stetig zu verändern um Ihr volles Potential zu entwickeln.

Das Thema Veränderung ist aktueller denn je. Gerade in unserer heutigen Zeit verändert sich alles mit einem rasanten Tempo. Ich möchte Euch mit unserem Treffen „Raum“ geben aktuelle Themen oder Lebensbereiche, die sich gerade bei Euch verändern oder verändern sollten, unter neuen und motivierenden Aspekten zu betrachten. Ihr lernt Veränderung als etwas Positives zu sehen und auch aktiv herbeizuführen.

Wer etwas in seinem Leben verändern möchte, der ist hier genau richtig. Ihr braucht keine Vorkenntnisse, nur die Bereitschaft etwas verändern zu wollen.

Raum für Veränderung im Juni 2012

Posted on | Juni 18, 2012 | No Comments

Meditativer Spaziergang in der urbanen Natur

Um das schöne Sommerwetter zu genießen, beginnen wir im Juni mit einem meditativen Spaziergang in der urbanen Natur im Kurpark Wiesbaden. Ein meditativer Spaziergang ist eine wunderbare Möglichkeit vom Alltagsstress schnell abzuschalten und negative oder hinderliche Gedanken loszulassen. Ihr werdet erfahren, wie Ihr in kurzer Zeit innerlich zur Ruhe kommt und somit optimal auf Veränderungen eingehen könnt. Wir schaffen uns eine „kleine Auszeit“ in der Natur mitten im normalen Stadtleben.

Zeitpunkt ist der 3. Donnerstag im Monat – aktuell 21.06.2012, 18.30-20.30 Uhr.

Beitrag: 8 Euro

Treffpunkt ist der Kurpark in Wiesbaden, Eingangstor, Kurhausplatz 1

Eingangstor zum Kurpark in Wiesbaden

Ich bitte Euch darauf zu achten, dass Ihr bequeme Schuhe tragt. Wir bewegen uns zwar auf normalen befestigten Spazierwegen im Park, ich möchte aber, dass Ihr Euch wohl fühlt.

Offenes Treffen

Posted on | Januar 7, 2012 | No Comments

(Er)finde Dich selbst! … und genieße Deinen Erfolg!

Vor dem Übergang in ein neues Jahr betrachteten wir in unserem Offenen Treffen Dezember 2011 gemeinsam den Weg, den jeder von uns bis dahin gegangen ist. Es ist wichtig, das bereits Erreichte anzuerkennen und Dankbarkeit zu zeigen. Erst wenn wir das Hier und Jetzt bewusst wahrnehmen, können wir es nach unseren Wünschen gestalten. Erst wenn wir dankbar sind für all das, was wir bereits erreicht haben, sind wir in der Lage den nächsten Schritt zu tun.

Jeder Tag ist eine gute Gelegenheit dem Leben gegenüber Dankbarkeit zu fühlen und auszudrücken. Die unten beschriebenen Übungen kannst du jederzeit durchführen. Wichtig ist, dass du kontinuierlich mit den Übungen arbeitest, dann wird sich der Erfolg recht bald einstellen.

Dankbarkeit erleben

Um Dankbarkeit zu erlernen und zu erleben, nimm dir 5-10 Minuten Zeit am Tag. Erstelle ein Dankbarkeitstagebuch und beantworte für dich selbst die folgenden Fragen:

  • Was ist mir heute Positives passiert?
  • Hat sich heute ein Wunsch erfüllt? Wenn ja, welcher?
  • Habe ich heute mein Ziel erreicht?
  • Hat heute jemand etwas Nettes zu mir gesagt / etwas Nettes getan?
  • Habe ich heute zu jemandem etwas Nettes gesagt / etwa Nettes getan?
  • Wofür kann ich dankbar sein?
  • Wofür bin ich dankbar?
  • Welche Wünsche / Ziele habe ich?
  • Woran erkenne ich, dass sich mein Wunsch / Ziel erfüllt hat?

Wenn du dich mit diesen Frage beschäftigst und sie beantwortest, wirst du merken, wie sich dein Fokus im Leben verändert. Vielleicht wirst du auf einmal feststellen, wieviel positive Dinge dir im Leben passieren, die du sonst in deinem täglichen Stress nicht wahrnimmst. Da wir immer die Energie anziehen, die wir selbst ausstrahlen, wirst du vielleicht bemerken, dass dein Leben mit einem positiven Fokus viel leichter ist.

Gemeinsam haben wir die optimalen Voraussetzungen zur Definition von Zielen und Intentionen erarbeitet, und jeder Einzelne hat bereits einige seiner Ziele und Intentionen für das Jahr 2012 definiert.

Ziele formulieren

Wir haben das optimale Formulieren von Zielen geübt. Als Erinnerung hier noch einmal die wichtigsten Grundregeln der Zielformulierung. Ein wohlformuliertes Ziel sollte folgende Angaben enthalten:

S Spezifisch Das Ziel ist eindeutig definiert.
M Messbar Das Ziel ist quantitativ oder qualitativ messbar.
A Attraktiv Das Ziel ist für den Empfänger attraktiv.
R Realistisch Das Ziel ist überhaupt möglich.
T Terminierbar Das Ziel hat eine Zielvorgabe, bis wann es erreicht wird.

Intention oder Wunsch formulieren

Folgende Regeln sind bei der Formulierung einer Intention oder eines Wunsches zu beachten:

  1. Im Hier und Jetzt formulieren.
  2. Als Resultat: Ich habe/ Ich bin / Ich tue
  3. Positiv und realistisch.
  4. Fühlt sich authentisch an.
  5. Ohne Erwartungen.
  6. Kein Wie, Wann und Wo festlegen
  7. Etwas hinzufügen, was noch unrealistisch ist, sich aber sehr interessant anfühlt.
  8. Warum möchte ich das? (Gründe auflisten)

Wann verwende ich was?

Ich werde immer wieder gefragt, was der Unterschied zwischen einem Ziel und einer Intention ist und mit welchem von beiden man bessere Erfolge erzielt. Die Antwort ist ganz einfach, es funktioniert das am Besten, welches sich am besten anfühlt. Es ist egal, ob du ein Ziel oder eine Intention formulierst. Es geht darum, welches von beiden sich für dich persönlich am realistischsten anfühlt. Es gibt hier meiner Meinung nach kein gut oder schlecht. Hier ist deine persönliche Empfindung und Meinung gefragt.

Ich selbst arbeite am Liebsten mit Intentionen, da ich mich mit einer Intention nicht so sehr festlege und einenge, wie mit einem korrekt formulierten Ziel. Allerdings sind mir Ziele auch sehr wichtig um eine Richtung zu haben, in die ich mich entwickeln möchte.

 

Zitat Januar

Posted on | November 16, 2011 | No Comments

“Der Standpunkt, von dem aus Du etwas betrachtest, bestimmt, was Du siehst.”
(Neale Donald Walsh)

Dies ist eines meiner Lieblingszitate. Wenn ich in einer für mich unangenehmen Situation bin, dann erinnere ich mich an dieses Zitat. Es ist nur meine Wahrnehmung dieser Situation, weswegen ich sie als negativ empfinde. Jede Situation ist zunächst erst einmal neutral. Sie ist einfach.

Ändere Deine Perspektive zu einer Situation, und Du änderst Deine Wahrnehmung der Situation. Es geht darum, die Perspektive so zu verändern, dass Du Dich gedanklich in der Situation wohl fühlst. Du entscheidest, ob Du glücklich bist oder nicht.

Denk an diese Worte, wenn Du Dich das nächste Mal über etwas in Deinem Leben ärgerst!

  • Letzte Artikel

  • Newsletter

    Melde Dich für den Newsletter der Offenen Treffen an!
    Name:
    Email Marketing by WP Autoresponder
  • Zitate

    "Der Standpunkt, von dem aus du etwas betrachtest, bestimmt, was du siehst."

  • "Denke nicht so oft an das, was Dir fehlt, sondern an das, was Du hast."
  • Archiv

  • Login